Archiv der Kategorie: Barbusse-Henri

Das Feuer

Das Feuer.

Eine Auswahl von Martin Luthers wichtigsten Predigten finden sich hier zusammengefasst in einem Band und begleiten den Leser durch das Kirchenjahr, geordnet vom Sonntag Trinitatis durch die Adventszeit bis zum Sonntag Invocavit. So bietet dieses Werk für den jeweiligen Sonntag eine Schrift Luthers zum Lesen und Besinnen.

Das Feuer

Das Feuer

Format: Taschenbuch.

Das Feuer.

Taschenbuch-Format I unter anderem erhältlich bei amazon.de, thalia.de, hugendubel.de

Biographie Henri Barbusse (aus Wikipedia):

Barbusse studierte französische Literatur und bekam nach dem Studium eine Anstellung als Pressereferent im französischen Innenministerium. Kurze Zeit später heiratete er und wurde der Schwiegersohn von Catulle Mendès. 1902 kündigte Barbusse seinen sicheren Posten und arbeitete bis 1904 als Angestellter in einem Verlag und als Journalist, unter anderem für die Zeitungen Le Banquet und Petit Parisien.

Barbusse, der von sich selbst behauptete, ihn habe der Krieg erzogen (Zitat: „nicht nur seine Furchtbarkeit, sondern auch seine Bedeutung als imperialistischer Krieg“), war selbst von Beginn des Ersten Weltkrieges bis August 1916 Soldat, davon elf Monate an der Front. Obwohl er sich zunächst freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet hatte, nahm er später eine kriegskritische Haltung ein und engagierte sich pazifistisch. 1917 gründete er mit Paul Vaillant-Courier und anderen den sozialistischen Kriegsveteranenbund ARAC (Association Républicaine des Anciens Combattants) und gab die sozialistische Zeitschrift Le monde heraus, um den Krieg und seine Ursachen zu bekämpfen. Weiterhin gründete er 1919 mit Romain Rolland die Clarté-Bewegung, eine Friedensbewegung demokratischer Intellektueller; ihr schlossen sich Georges Duhamel, Anatole France, Jules Romains und Heinrich Mann an. Read more/Mehr lesen...

Veröffentlicht unter B, Barbusse-Henri, Meisterwerke der Literatur | Hinterlasse einen Kommentar