Archiv der Kategorie: Laßwitz-Kurd

Auf zwei Planeten

Auf zwei Planeten.

Einer der ersten, klassischen Science Fiction-Romane überhaupt. Die Marsianer sind in der Nähe des Nordpols gelandet. Bald gibt es erste Gefechte mit der britischen Kriegsmarine und in Folge mit dem gesamten Empire. Schließlich ist auch ganz Europa in einen Krieg mit den Außerirdischen verwickelt …

Auf zwei Planeten

Auf zwei Planeten

Format: Taschenbuch.

Auf zwei Planeten.

Taschenbuch-Format I unter anderem erhältlich bei amazon.de, thalia.de, hugendubel.de, …

Taschenbuch-Format II erhältlich bei amazon.de.

Zur Rezeption von Kurd Laßwitz (aus Wikipedia):

Laßwitz gilt als einer der Väter der modernen Science Fiction. Er schrieb Bücher über Physik, Erkenntnistheorie sowie Immanuel Kant und bearbeitete eine kritische Ausgabe von Gustav Theodor Fechner, dem Begründer der Psychophysik. Anders als Jules Verne und stärker als Herbert George Wells verwendete Kurd Laßwitz die SF vor allem für belehrende und kritisierende Zwecke. Seine Zukunftsentwürfe sind mutiger als die Werke seiner beiden Kollegen und Zeitgenossen, weil sie weiter in die Zukunft reichen. Daher stößt er nach eigener Aussage immer wieder an die Grenzen „des mit heutigen Begriffen Erklärbaren“. Sein Roman Auf zwei Planeten (1897) mit seinen über tausend Seiten gehört zu den wichtigsten deutschen Science-Fiction-Romanen. Er wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und mehrmals neu aufgelegt. Auf zwei Planeten war eine wichtige Inspiration für den Raumfahrtpionier Eugen Sänger und für den Himmelsmechaniker Karl Stumpff Anlass, sich in seiner Jugend der Astronomie zuzuwenden. Das Werk hatte Anfang des 20. Jahrhunderts, trotz zunächst beschränkter Verbreitung, einigen (noch ungenügend erforschten) Einfluss auf andere Autoren – etwa die des Expressionismus. Sichergestellt ist ein Einfluss auf Georg Heym; Arno Schmidt schätzte den Roman. Eine größere Verbreitung fanden Laßwitz’ Werke erst in den 1920er Jahren. Read more/Mehr lesen...

Veröffentlicht unter L, Laßwitz-Kurd, Meisterwerke der Literatur | Hinterlasse einen Kommentar