Das Leben Mohammeds

Das Leben Mohammeds.

Zu Irvings bekanntesten Werken gehört diese Biografie über den arabischen Propheten Mohammed. Der Autor zeigte Zeit seines Lebens großes Interesse am Islam, das er während seines Aufenthalts in der Alhambra in Granada vertiefte. Auch wenn Irvings Werk manchmal unter der Einseitigkeit seiner Zeit leidet, ist es interessant zu lesen, wie viel der Schriftsteller bereits Mitte des 19. Jahrhunderts über den Propheten wusste.

Das Leben Mohammeds

Das Leben Mohammeds

Format: Taschenbuch.

Das Leben Mohammeds.

Taschenbuch-Format I unter anderem erhältlich bei amazon.de, thalia.de, hugendubel.de, …

Taschenbuch-Format II erhältlich bei amazon.de.

 

Herkunft und Familie Mohammeds (aus Wikipedia):

Mohammed wurde in der arabischen Stadt Mekka als Familienmitglied der Banū Hāschim aus dem vorherrschenden Stamm der Quraisch geboren. Sein Vater ʿAbd Allāh starb wahrscheinlich vor Mohammeds Geburt um das Jahr 570.

Als Geburtsjahr wird in vielen arabischen Quellen das Jahr des Elefanten angegeben, das nach neuerer Forschung auf die Zeit zwischen 547 und 552 datiert wird. Die Vereinbarkeit mit den übrigen Lebensdaten Mohammeds ist strittig.

At-Tabarī zitiert den Historiker und Genealogen Ibn al-Kalbī (gest. 819) mit der Aussage, Mohammed sei im 42. Jahr nach dem Herrschaftsantritt des Sassanidenherrschers Chosrau I. Anuschirwan geboren worden. Demnach ist seine Geburt auf das Jahr 573 zu datieren. Al-Masʿūdī datiert seine Geburt dagegen auf das 39. Regierungsjahr von Chosrau I., das dem Jahr 570 entspricht. Als Zeitpunkt wird der zwölfte Tag im Rabīʿ al-awwal, dem dritten Monat des islamischen Kalenders angegeben.

Mohammed hatte im Laufe seines Lebens rund zehn Frauen. Seine erste Ehefrau war Chadidscha; seine vermutlich jüngste Ehefrau war Aischa, mit der er zwischen ihrem sechsten und neunten Lebensjahr verlobt und verheiratet wurde. Von seinen Kindern sind acht namentlich bekannt. Fatima, seine jüngste Tochter, war das einzige Kind, dessen Nachkommen bis ins Erwachsenenalter überlebten.

 

(Der Text des letzten Abschnitts wurde der deutschen Wikipedia entnommen und ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.)

Dieser Beitrag wurde unter I, Irving-Washington, Meisterwerke der Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.